Sonntag, 18. Juni 2017

REZENSION:Lemon Summer- Kody Keplinger

Infos:                                              

Titel: Lemon Summer      
Autor: Kody Keplinger
Verlag: Cbt-Verlag
Preis: 9,99€
Seiten: 352 Seiten

Genre: Liebesroman, New Adult
Reihe/Einzelband: Einzelband

   Inhalt:

Die Liebe findet dich, wo du auch steckst


Seit ihre Eltern geschieden sind, verbringt Whitley die Sommerferien bei ihrem Dad. Doch was für sie sonst die beste Zeit des Jahres war, entpuppt sich diesmal als reinster Albtraum. Denn ihr Dad – Überraschung! – hat eine neue Verlobte. Und die hat einen Sohn. Der sich ausgerechnet als Whitleys One-Night-Stand entpuppt. Weil Gefühle aber so gar nicht ihr Ding sind, lenkt Whitley sich ab: Party bis zum Umfallen. Dabei übersieht sie fast die guten Dinge direkt vor ihrer Nase. Wie den Jungen, dem wirklich etwas an ihr liegt ...

Meinung:

Ich denke, als ich angefangen habe, dieses Buch zu lesen, hatte ich recht hohe Erwartungen. Was vor allem daran lag, dass Kody Keplingers Erster Roman  'Von wegen Liebe' zu meinen Lieblingsbüchern gehört. Mich hat die Geschichte von Wesley und Bianca einfach so berührt, dass ich mich um so mehr auf 'Lemon Summer' gefreut habe.
Als ich das Buch dann angefangen haben, muss ich sagen, dass meine Erwartungen immer weiter runter gegangen sind.
Ich konnte mich mit der Protagonistin, Whitley, einfach überhaupt nicht identifizieren. Sie wurde mir von mal zu mal unsympathischer.
Zuallererst mochte ich die Art nicht, wie Sie mit ihrer neuen Familie umgegangen ist: Sie waren alle so unglaublich süß und lieb und sie hat sie am laufenden Band abgewiesen. Für alles verantwortlich gemacht.
Auch Nathan gegenüber war Whitley nicht immer fair.
Allem in Allem kann ich also sagen, dass mich Whitleys Charakter bis zur Hälfte des Buches einfach unglaublich genervt hat.
Aber an alle die Whitley auf den Ersten Blick auch nicht so sympathisch finden: Es gibt noch Hoffnung!
Ab der zweiten Hälfte, bzw. nach einem etwas tragischerem Ereignis wurde es dann immer besser! Whitley würde netter und auch mit den Caufields lief es immer besser.
Aus diesem Grund, bin ich mir nicht sicher, ob Kody Keplinger Whitleys Charakter so beabsichtigt hat.
Sie hat im Laufe des Buches einen kleinen Umschwung gehabt, ihr schlechtes Verhalten eingesehen und den Wusch verspürt sich zu ändern.
Was mich aber trotzdem immer noch gestört hat, ist die Art und Weise wie sie mit ihrer Mutter umgegangen ist. Ich meine klar, sie war Whitley gegenüber vielleicht nicht immer so, wie man es sich wünschen würde, aber sie hat einiges durchgemacht und hatte auch ihre Gründe!
Worauf ich mich bei diesem Buch besonders gefreut habe, war das Bianca und Wes vorkamen. Obwohl ich sagen muss, dass Whitley Gedanken zu Bianca nicht das waren, was man sich gewünscht hätte, war es zumindest realistisch.
Und obwohl ich mir mehr von diesem Buch gewünscht hätte und diese Rezension doch sehr negativ ausgefallen ist, mochte ich Nathan und Whitleys Liebesgeschichte sehr gerne und fand das Buch im Nachhinein auch nicht so schlecht, wie ich zu Beginn dachte.
Kody Keplingers Schreibstil war, wie schon in 'Von wegen Liebe, flüssig und spanned und hat es mir sehr erleichtert dieses Buch zu lesen.

Bewertung:

🌟🌟🌟/🌟🌟🌟🌟🌟





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen